Wir
Rømø wird durch traditionelle und ethnische Musik beeinflusst und verbindet akustischen Klang, klassische Musik, Fusion Jazz, Ambient Music sowie Mantra-Musik. Die klassische Klangart bleibt jedoch weiterhin in ihren musikalischen Stücken hörbar, zu der Rhythmen, Klangfarben und Tonleitern aus der ganzen Welt einfließen.

Eine Kreativphase zusammen in Dänemark im Sommer 2016 war der Wendepunkt der Gruppe, die sich nun auf Coversongs und die Fusion von klassischen und minimalistischen Elementen sowie der traditionellen Musik - hauptsächlich die der mediterranen Welt - ausrichtet. Der gemeinsame Aufenthalt in Dänemark hat auch den neuen Namen der Gruppe hervorgebracht: Rømø - eine Hommage an die dänische Insel und ein essentieller Ort für die Kreativphase.

Die Mitglieder der Gruppe sind:

Silvana Criado: Stimme. Ausgebildete künstlerische und musische Sängerin, die ihre Lehrtätigkeit der Textilkunst mit der Musik vereint. Sie hat als Solo- und Chorsängerin in verschiedensten Stil-Gruppen mitgewirkt.
Júlia Palao: Cello und Looper. Cellistin sowie Medienkünstlerin, ausgebildet in Barcelona und Deutschland, mit nationaler und internationaler Bühnenerfahrung.
Bernat Criado: Gitarre, Bass und Stimme. Wie auch Silvana, kommt Bernat aus einer Familie mit Musical- und Gitarren-Tradition und hat Erfahrungen in diversen Bands der modernen Musik gesammelt.
Judith Montserrat: Piano, Stimme und Querflöte. Pianistin, Sängerin, eklektische und humanistische Ausbildung, sie hat große Bühnenerfahrung als Instrumentalistin und Solistin.

Barcelona ist der Ort gewesen, wo sich die Wege von Silvana und Bernat - seit kleinauf musizieren sie zusammen - mit denen von Júlia und Judith gekreuzt haben, die seit zehn Jahren ein Kammermusikduo bilden. Anfangs gründeten die Vier die Akustikband „The tree of us“, mit der sie unter anderem Remixe von Tom Waits, Neil Young oder Radiohead spielten.

Im Frühjahr 2016 begann die Gruppe neue symphonischere Wege einzuschlagen, indem sie drei Musikstile einbezog und Klassik, Jazz und Minimal Music mit Stücken verschmelzen ließ wie „Nana de la Suite Popular Espanyola“ von Manuel de Falla, mit Kammermusik von Franz Schubert oder Instrumental- und Vokalmusik von Johan Sebastian Bach sowie mit einigen Jazzstandards.